Home

 > Aktuelles

 > Veranstaltungen/Projekte

 > Weitere Projekte

 

Am 31.01.2017 fand am BSZ ein Ernährungstag statt. Die Besucher erfuhren hier alles zum Thema "gesunde Ernährung".

Man ist, was man isst. Das sagt ein altes Sprichwort. In unserer schnelllebigen Zeit, in der mal eben nebenbei eine Portion Pommes, ein Burger oder eine Fertigpizza das vollfertige Mittagessen ersetzen, vergisst man leider auch, dass der Körper mit der Nahrung arbeiten muss, die wir ihm zuführen. Ernährung ist ein wichtiger Faktor, der bestimmt, wie fit wir sind. Und wir haben es in der Hand, wie wir damit umgehen.

 
 
 
 
 
 

Mit Liebe selbstgemacht

Auch dieses Jahr war der Verkaufsstand der angehenden Hauswirtschaftsmeister/innen auf dem Weihnachtsbasar bzw. dem Tag der offenen Schule des Berufsschulzentrums Radolfzell wieder ein voller Erfolg. Von Pesto über Dinkelnudeln bis hin zu Whiskey-Sahne-Likör war wieder vieles dabei, was das Herz begehrt – und das alles selbstgemacht!

Am Berufsschulzentrum Radolfzell werden derzeit 7 angehende Meisterinnen und ein Meister in der Hauswirtschaft auf die Prüfung 2016 vorbereitet. Meister/in sein bedeutet immer einen Schritt weiter zu sein; auch in der Hauswirtschaft ein Beruf mit Zukunft. Und dabei bedeutet dieser Beruf nicht nur „putzen, kochen, bügeln“. Ein/e echte/r Meister/in ist eine Führungskraft die sowohl hauswirtschaftliche, sowie betriebswirtschaftliche Fachkompetenz als auch Kenntnisse im Bereich Ausbildung- und Mitarbeiterführung mitbringt. Für den Verkaufsstand bedeutete dies alles von vorne bis hinten durchzuplanen – die Gestaltung des Verkaufsstandes, die Preiskalkulation und der Einkauf der Waren, die Zubereitung der Speisen und Getränke, der Verkauf und die Beratung und und und…

 

Sie interessieren sich für die Ausbildung als Meister/in? Dann lassen Sie sich bei uns beraten. Ihr Ansprechpartner ist der Abteilungsleiter Marcus Kreickmann oder die Lehrerinnen in den Schwerpunktfächern Frau Manuela Salewski und Meike Samardzija, die auch die Prüfungen mit abnehmen.

 

Kontakte:

Marcus Kreickmann :         Kreickmann.Marcus@bsz-radolfzell.de/ Tel. 07732-989-158

Manuela Salewski:              Salewski.Manuela@bsz-radolfzell.de

Meike Samardzija:              Samardzija.Meike@bsz-radolfzell.de

 
 

Stofftaschen für den guten Zweck

Das Berufsschulzentrum Radolfzell und Buch "Greuter" in Radolfzell führten im Dezember 2015 ein gemeinsames Stofftaschenprojekt durch. Gegenstand des Projektes war es, ausrangierte aber wiederverwendbare Stoffe (Leintücher, Bettwäsche, Handtücher, Tischdecken und Vorhänge, Sofakissenbezüge) zu sammeln und daraus individuelle Stofftaschen zu fertigen.

 
 
 
 
 

Am girls day auf dem Bauernhof

Der Girls'Day – Mädchenzukunftstag ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Mädchen wählen vor allem aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer ist darunter. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus und den Betrieben fehlt qualifizierter Nachwuchs: auch in der Landwirtschaft.

So haben sich dieses Jahr der Praxisbetrieb der Familie Markus Traber in Hecheln/Mühlingen bei Stockach mit der Landwirtschaftlichen Berufsschule Radolfzell das erste Mal am Girls'Day beteiligt und Lea Koslowski (13) und Jana Niedermann (12) von der Überlinger Realschule Klasse 7 kamen. „Wir haben ja noch Zeit uns zu entscheiden, aber das hier hat uns schon sehr gefallen, wir kommen auf alle Fälle wieder.“

Die Schülerinnen waren einen Tag dabei um zu sehen, aber auch um mitzumachen und Hand anzulegen, bei dem was die landwirtschaftlichen Betriebe so täglich leisten und erledigen. Von der Fütterung der Kälber, hin zum Einstreuen, schlichte Routinearbeiten, aber auch die Vorbereitung der Felder für die Maisaussaat waren die anstehenden Tätigkeiten, bei denen Lea und Jana aktiv dabei waren und fragen konnten.

Die Schülerinnen waren beeindruckt von der vielseitigen Arbeit und der Nähe zu den Tieren. Vieles war für sie neu, zumal beide nicht direkt aus der Landwirtschaft kommen. Aber durch den Strukturwandel, die größeren Betriebe braucht die Landwirtschaft in Zukunft solche „Neulinge“, denen sicherlich einiges abverlangt wird, die aber auch einen der schönsten Berufe lernen. Und ein bisschen mehr Frauen Power bringt sicherlich frischen Wind auf die Betriebe.

Text/Bilder: Tina Gaiser BSZ Radolfzell

 

Jana Nierdermann links und Lea Koslowski rechts, beide aus Uhldingen

Jana Nierdermann rechts und Lea Koslowski links, beide aus Uhldingen